Nicht nur der 15. Verbandstag musste wegen der CORONA Beschränkungen verschoben werden, auch unser Volleyballteam ist derzeit mehr mit individuellen Trainingaeinheiten als mit komplexen Spielflußübungen beschäftigt. Auf Grund der Pause ist auch noch nicht klar ob und wenn, wann es mit Meisterschaften wie der Römerliga weitergehen wird. 

Geplant ist jetzt einmal, dass das Team mit Anfang Oktober in der BFA wieder zu trainieren beginnen wird. Natürlich werden in der BFA die vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen penibel eingehalten, so ist vereinbart, die Trainings so anzulegen, dass sich keine Gruppen -der verschiedenen Vereine- in der Sporthalle oder den Duschen begegen.

Drei Damen aus dem erfolgreichen VZBÖ Team

Zum zweiten Mal hintereinander und zum dritten Mal in vier Jahren konnte die Mannschaft SV Finanz VIE die Römerliga für sich entscheiden. Die Römerliga ist ein Mixed-Volleyball Bewerb mit Teams aus Niederösterreich, dem Burgenland, aus Wien und sogar Ungarn. Aus dem 20 Personen umfassenden Kader, des SV Finanz VIE, sind nicht weniger als 12 VZBÖ Mitglieder. Natürlich sind auch die Kapitänin Bettina Z. und ihre Vertreterin Lisi N. beim Verband aktiv. Jetzt aber zum sportlichen Teil. Im Rahmen des Finalturniers wurde im Kreuzspiel zuerst das Team „Hotvolleys Zurndorf I“ mit 2:0 besiegt und auch das Finale gegen „SUVC Neusiedl I“ konnte mit 2:0 gewonnen werden. Sollte es gelingen den Pokal ein weiteres Mal zu verteidigen, darf der Wanderpokal behalten werden. „Die Chance lebt und die Motivation ist groß!“ meinte Bettina auf die Frage, ob das Team auch in der Saison 2019/20 an der Römerliga teilnehmen wird.

Schon sehr lange ist unser Team eine fixe Größe in dieser Hobbyliga. Auf Betreiben von Raimund Z. wurde die Spielgemeinschaft VZBÖ/SV Finanz gegründet und die sportliche Herausforderung gesucht, gefunden und, wie die Erfolge zeigen, gut angenommen. Mittlerweile ist Raimund das Mastermind bei SPU Favoriten und Bettina Z. die Frau am Steuer unseres Teams. Übrigens sind die beiden „Z´s“ weder verwandt noch verschwägert, das Z. ist also Zufall.

RL Siegerehrung 2019

Die Saison 2018/19

18 Mannschaften, aufgeteilt in drei Divisionen, stellten sich dem sportlichen Wettbewerb. In der ersten Division traf unser Team auf sehr starke Konkurrenz, darunter auch die SPU Favoriten I. Auf Grund der im Kader vorhandenen Qualität konnten alle sechs Spiele gewonnen werden. Dabei wurden insgesamt nur drei Sätze abgegeben. Mit so gestärkter Brust ging es im April zum Finalturnier, in dem der Erfolg aus der Saison 17/18 wiederholt wurde. Aber nicht nur das. Mit zwei glatten 2:0 Siegen konnte das Turnier ohne Satzverlust gewonnen und die derzeitige Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt werden.

Was könnte aber den dritten Erfolg in Serie verhindern? Neben der noch offenen Kaderplanung und dem Ehrgeiz der Mitbewerber? Vor allem das Ende des Erfolgsformats „Römerliga“. Zumindest die Ankündigung auf der Homepage „Das (eventuell) 16. Finale (fände) findet am 28.03.2020 statt.“, sorgt(e) für viel Gesprächsstoff unter den Aktiven. Aber vielleicht ist – jetzt – schon wieder alles anders, die Saison gesichert und aus Sicht des Sports alles Gut. Immerhin sind seit dem Finale schon wieder ein paar Tage vergangen und nichts ist so alt wie eine Information von gestern.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse -auch die der Divisionen zwei und drei- im Detail, die Kader unseres und aller anderen Teams sowie viele weitere Informationen und natürlich Konatktdetails zur Römerliga gibt es auf www.roemerliga.at zum Nachlesen.

Text: Tom Vago; Bilder: Tom Vago; Römerliga

20181226175958 cc19cd77 meEs gibt Menschen die behaupten, wenn in Österreich etwas zwei Mal stattfindet, dann hat es Tradition. Wie würden diese Menschen dann den Besuch der Sportgemeinschaft Zoll Hamburg (SGZ) beim Verband der Zollwachebeamten Österreichs (VZBÖ) betiteln? Als historisch? Gut, lassen wir die Kirche im Dorf und bleiben wir realistisch. Trotzdem gibt es nicht viele Dinge, die auf eine so lange Geschichte zurückblicken können wie die Treffen dieser beiden Vereine. 

Zum 30. Mal fand in Wien vom 10. bis 13. Mai 2018 das sportliche Aufeinandertreffen vieler im wahrsten Sinne des Wortes „alter“ Freunde statt. Hier sei aus Gründen der Höflichkeit auf das viel strapazierte Gendern – die Verwendung von geschlechtsneutralen Formulierungen - verzichtet.

Seit 60 Jahren finden diese Treffen nun statt, und die Teilnehmer an allen diesen Treffen sind wahrlich an einer Hand abzuzählen. Einer davon ist der Bundessportreferent Gustav Martinek. Offiziell wurden die beiden für die Organisation im VZBÖ zuständigen Personen Stefanie „Steffi“ Judmaier und Thomas Vagovics, also ich, für die Planung eines reibungslosen Ablaufs der Veranstaltung namhaft gemacht.